Schon zum dritten Mal nahmen Schülerinnen und Schüler der DISZ an „Model United Nations“ in Stuttgart teil. Der Hauptteil dieses Projektes ist die Teilnahme an einer wie ein Rollenspiel inszenierten Sitzungswoche der Vereinten Nationen und des Europarats, in der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Rolle von Diplomatinnen und Diplomaten schlüpfen und als solche in den verschiedenen Gremien für „ihr" Land sprechen. 

Organisiert wurde die Veranstaltung auch dieses Jahr wieder von engagierten Student*innen aus ganz Deutschland mit finanzieller Unterstützung von Partnern wie dem Daimler Konzern und dem Kultusministerium in Baden Württemberg. 

In Zeiten von „Fridays for future“ sind die 6 tapferen Diplomat*innen unserer Schule dieses Jahr zum ersten Mal ganz klimaschonend mit dem Nachtzug ins Schwabenland gereist um dort die Interessen Ihrer beiden Staaten, Thailand und Ägypten, in Anzug und Krawatte oder in Rock und Bluse zu vertreten. Schon seit dem Herbst 2018 hatten die Schülerinnen und Schüler der DISZ sich bei den Vorbereitungstreffen und in fleißiger häuslicher Arbeit mit der Position ihrer Staaten zu Themen wie der Reform des UNO- Menschenrechtsrates, der Umsetzung der Sustaining Peace Agenda oder der Regulierung von ausländischen Direktinvestitionen bei der Entwicklungszusammenarbeit vertraut gemacht. 

Nun bestand auf der viertägigen Konferenz die Gelegenheit zu versuchen, die „eigene“ Position zu vertreten oder gar das eigene Arbeitspapier erfolgreich ins Gremium einzubringen. Dabei konnten alle ihr Verhandlungsgeschick, ihre rhetorischen Fähigkeiten und ihr politisches Gespür schulen - und feststellen, dass die Durchsetzung politischer Ziele mit Mitteln der Diplomatie mitunter auch ein mühsames Geschäft ist.

Die Sitzungen der Gremien wurden von mehreren Veranstaltungen, auf denen Expert*innen Vorträge zu Themen der UN Sitzung hielten, umrahmt. So wurden die Delegierten beispielsweise von einem Konfliktforscher und einem Bundeswehroffizier zum Thema „hybride Kriegsführung“ fortgebildet oder konnten an einer Podiumsdiskussion zum Thema Entwicklungshilfe in Afrika teilnehmen.

Aber unsere Reise bot uns noch viel mehr als politische Bildung: schöne Momente in Stuttgart, Frühstück mit Panoramablick über das Stadtzentrum und neue Bekanntschaften sowie nicht zuletzt die als Diplomatenball getarnte Abschlussdisko boten Gelegenheit zu Begegnung und Feier mit Schüler*nnen und Student*innen aus ganz Deutschland und aus verschiedenen anderen Auslandsschulen. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK Ablehnen