Schulhund

Ab dem Schuljahr 2014/15 werden an der DISZ Schulhunde als Schulbegleiter eingesetzt. Der Hund gilt als das älteste Haustier des Menschen. Wissenschaftliche Studien belegen, dass die Domestizierung des Hundes vor mehr als 10000 Jahren begann und die Zucht von Hunden auf die Bedürfnisse des Menschen ausgerichtet wurde. Haustiere steigern allein durch ihre Anwesenheit das Wohlbefinden des Menschen. Auch der Schulalltag wird durch Schulhunde positiv beeinflusst. Die SchülerInnen ziehen einen großen Nutzen aus der Anwesenheit eines Schulhundes.

In den letzten Jahren wurden die positiven Auswirkungen, die die Anwesenheit eines Schulhundes auf die einzelnen SchülerInnen und auf die Klassengemeinschaft hat, in der Fachliteratur hervorgehoben. Der Hund begegnet den Kindern unvoreingenommen und wertfrei. Dies stärkt die Persönlichkeitsentwicklung und fördert das Selbstbewusstsein. Der Hund fördert durch seine Anwesenheit die Lernmotivation und eine positive Lernatmosphäre. Dies erleichtert es den SchülerInnen, motiviert am Unterricht teilzunehmen und sich zu konzentrieren. Besonders Kinder, die keine eigenen Haustiere haben, können den Umgang mit Haustieren lernen und eventuell vorhandene Ängste abbauen. Durch einen respektvollen und achtsamen Umgang mit dem Schulhund werden emotionale und soziale Kompetenzen erweitert. Auch das Kommunikationsverhalten wird durch die Anwesenheit eines Schulhundes gefördert.

Ein Schulhund muss bei der Arbeit in der Schule einer enormen Belastung gewachsen sein. Deshalb sind folgende Charaktermerkmale für einen Schulhund wichtig:

  • absolut verträglich mit Kindern
  • große innere Sicherheit
  • niedriges Aggressionspotenzial
  • am Menschen orientiert und interessiert
  • ruhiges, freundliches Wesen
  • Sensibilität gegenüber Stimmungen
  • wenig territoriales Verhalten
  • hohe Resistenz gegenüber Umweltstress

Die Schulhunde Lina und Jessie sind drei Mal wöchentlich in zwei Klassen eingesetzt. Einmal wöchentlich findet eine Schulhund-AG statt, in der die SchülerInnen der gesamten Grundschule die Möglichkeit haben, nicht nur den Umgang mit Hunden zu lernen, sondern auch Sozialkompetenzen als Gruppe zu erwerben.