Schulleben

Feier zum Elysée-Vertrag

Feier zum Elysée Vertrag Der Januar ist ein besonderer Monat für die Republik Kroatien: Am 15. Januar 1992 erkannten die Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft die Unabhängigkeit Kroatiens offiziell an. 20 Jahre später, am 22. Januar 2012 stimmten die Kroaten in einer Volksabstimmung mehrheitlich für den Beitritt zur Europäischen Union.

Feier zum Elysée Vertrag: Die Botschafter Auch für die Deutsche Internationale Schule Zagreb, die einzige Deutsche Schule im Land, ist der Januar ein besonderer Monat — ganz im Zeichen Europas. Denn am 22. Januar 2012 feierten Deutschland und Frankreich den 49. Jahrestag des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit: den sogenannten Elysée-Vertrag, den der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Präsident General de Gaulle 1963 in Paris unterzeichneten. Für die DISZ ein wichtiger Tag, denn die im Jahr 2004 gegründete Schule bildet seit 2006 mit der französischen Schule Zagreb einen Eurocampus.

Den Jahrestag im Januar beging die DISZ festlich mit einer Ausstellung zum Thema: „Deutsch-Französische Freundschaft: Deutschland — Frankreich — Europa“. Mehrere Wochen lang erarbeiteten Schüler der 7., 8. und 9. Klassen die historische Entwicklung der bilateralen Beziehungen, setzten sich mit gegenseitigen Klischees und Stereotypen auseinander, untersuchten die Darstellung der interkulturellen Beziehungen in Schulbüchern und fassten alle Ergebnisse farbenfroh auf Stellwänden zusammen.

 

Der Nikolaus in der Schule

Am 6. Dezember war es wieder soweit. Der Nikolaus kam in die Schule.

Nikolaus
Nikolaus
Nikolaus
 

Besuch in der deutschen Botschaft

Am 15. November besuchte die DISZ die deutsche Botschaft in Zagreb

Besuch in der Deutschen Botschaft

 

Tag des Brotes

leckeres Brot Jedes Jahr im Oktober wird an den kroatischen Schulen eine Woche dem Brot gewidmet. Die Woche wird Dani kruha (Tage des Brotes) genannt. Dabei feiert man das Brot und die Früchte der Erde als Früchte der Menschenarbeit. Die deutsche und die französische Schule veranstalteten am 12. Oktober in den ersten zwei Stunden auch einen Tag des Brotes. An diesem Projekt beteiligten sich im Kroatischunterricht die Schüler der 1., 2., 5. und 6. Klasse. Die beiden Grundschulklassen bereiteten Lieder und die Sketche vor, während die größeren Klassen an ihren Plakaten zum Thema Od zrna do kruha nekad i danas fleißig arbeiteten.

Am Mittwochmorgen brachte jeder Schüler von diesen Klassen reichlich Teigprodukte mit. Bald sah unsere Kantine aus wie eine Bäckerei oder eine Konditorei — angenehme Gerüche verbreiteten sich im ganzen Erdgeschoss. Die Tische wurden mit verschiedenen Brotarten, Kuchen, Torten, Pfannkuchen und anderen Produkten aus Teig fast schon überfüllt. Manche kamen auf die Idee, auch Käse, Butter, Honig, hausgemachte Marmelade und Nutella mitzubringen. Nach kurzem Programm konnten die Schüler endlich frühstücken. Alle anderen Klassen wurden später zum Frühstück eingeladen.

 

Grundschulprojekt Oktoberfest

Am 3. Oktober, anlässlich des deutschen Nationalfeiertages, initiierte das Grundschulteam in enger Zusammenarbeit mit der Direktorin Frau Koller und der Unterstützung engagierter Eltern, Frau Adamovich, Frau Züll und Frau Stichlmaier, ein Eurocampusprojekt zum Thema Oktoberfest.

Das Oktoberfest gilt als größtes völkerverbindenes Volksfest der Welt: Bei uns feierten 14 Nationen, vor allem die eingeladenen Grundschule der Ecole française.

Nun wurden im Rahmen eines dreistündigen Programms die verschiedenen Facetten des Festes in den Klassenzimmern dargestellt. Der „Anstich“ und damit Auftakt fand mit 100 Kindern, zehn Lehrern, vielen Brezeln, Limonadengetränk und echter Volksmusik in der Kantine statt. Es wurde gelacht und geschunkelt.

Jedes Kind bekam einen Laufplan, auf dem es die verschiedenen Stationen sehen konnte. Frau Bullert rief in der Turnhalle verschiedenste Aktionen ins Leben. Die Kinder konnten beim Dosen- und Ringewerfen ihre Geschicklichkeit testen und kleine Preise gewinnen. Sogar eine echte Armbrust stand den Kindern zur Verfügung. Das Klassenzimmer der 1. Klasse hatte sich durch liebevolle Details und ein tolles Tafelbild von Frau Adamovich in eine echte Oktoberfestkulisse verwandelt. Die Kinder konnten dort in verschiedene Trachten schlüpfen und sich unterschiedlicher Accessoires bedienen. Der Kunstraum wurde von Frau Koch liebevoll in ein Bastelstudio verwandelt.

Größten Ansturm fanden die extra kreierten Wiesenhüte mit echter Feder. Aber auch die selbstgebastelten Lebkuchenherzen und Brezeln erfreuten sich großer Beliebtheit. Im Klassenzimmer der 4. Klasse hatte Frau Wolters-Goertz an ihrer Station „Zeig was du kannst“ eigens für das Fest einen großen Baumstamm in das Klassenzimmer befördern lassen. Auf diesem durften die Kinder mit einem Kinderhammer einen Nagel in das Holz schlagen. In einer weiteren Station ging es darum, einen mit Wasser gefüllten Bierkrug eine ganze Minute mit ausgestrecktem Arm zu halten. Manche Kinder schafften sogar über eine Minute! Besonderes Vergnügen bereitete den Kindern das Armdrücken.

Einen kleinen Einblick in das historische und authentische Oktoberfest gab Frau Bilosnić im „Kino“ . Die Kinder konnten eine Diashow über das traditionelle Fest ansehen. So sahen sie das traditionelle Essen (Brezeln, Radi, Grillhähnchen etc.), die Trachten, die Festsäle und natürlich vor allem die Fahrgeschäfte. Moderiert durch Frau Bilosnić und mit großer Unterstützung von SchülerInnen des Gymnasiums, Vimbai, Laura, Tobias, Daniel, Katharina und Antonia, konnten die Kinder für einige Minuten in eine andere Welt eintauchen.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK