Schuljahr 2012/13

Klassenfahrt auf die Insel Pag

Pag 2013

Das Camp Šimuni auf der Insel Pag — die Entdeckung für eine rundum gelungene Klassenfahrt! Teilgenommen an dieser Fahrt vom 3. bis zum 7. Juni haben die Klassen 5 bis 7. Die Anreise war schon ein lustiges, gemeinschaftliches Erlebnis, getoppt von der Erwartung, in eigenen Häusern (zu viert oder sechst) wohnen zu dürfen.

Der Tagesablauf war jedoch sehr streng geregelt und bestimmt, sowohl durch die Mahlzeiten im Restaurant als auch durch das Erlernen und Üben verschiedener Sportarten — zu Wasser und zu Land. Stets wurden die Schüler dabei von professionellen Sportlehrern begleitet und angeleitet, so dass nicht wenige von unseren Kindern in dem Bewusstsein, etwas Neues gelernt zu haben, stolz nach Hause zurückkehrten.

Die Zeit nach dem Abendessen gehörte natürlich der Unterhaltung. Das Camp hielt jeden Abend ein anderes Unterhaltungsprogramm bereit, auf das die Schüler schon gespannt warteten und an dem sie sich stets gern beteiligten, auch wenn es dabei vor großem Pub- likum auf die Bühne ging.

 

Besuch des deutschen und französischen Europaministers

europaministerAm 13. Mai besuchten Staatsminister Michael Link und sein französischer Amtskollege Thierry Repentin den Eurocampus. Auf dem Programm standen Besuche von deutschen und französischen Klassen, Gespräche mit den Botschaftern ihres Landes, Michèle Boccoz und Hans-Peter Annen, den Vorständen und den Schulleitungen sowie eine Gesprächsrunde mit den deutschen und französischen Schülern des Gymnasiums bzw. Collège.

Beide Minister würdigten den Eurocampus als Verwirklichung eines großen Gedankens und sahen deren Erfolg als einen deutsch-französischen Erfolg. Sie betrachten den Eurocampus nicht nur als hervorragende Gelegenheit für deutsche und französische Schüler, ihr nationales Schulprogramm im Ausland zu verfolgen, sondern vor allem auch für kroatische Schüler, die durch den Schulbesuch am Eurocampus ermächtigt werden, ihr Studium in Frankreich oder Deutschland aufzunehmen: Dies baue Brücken zwischen unseren Ländern. Beide Minister verstanden auch, dass für dieses wichtige Projekt Eurocampus ein Neubau von essentieller Bedeutung ist und versprachen, sich hierfür einzusetzen.

 

Tag der offenen Tür

Die Deutsche Internationale Schule in Zagreb und der Kindergarten der DISZ laden Sie herzlich ein zum Tag der Offenen Tür am Samstag, dem 20. April 2013, von 9.00 bis 13.00 Uhr.

Freuen Sie sich auf:

  • Unterricht in unseren interaktiven Klassenzimmern
  • Gespräche mit Schulleitung, Vorstand und Elternbeirat
  • Ausstellung zur Deutsch-Französischen Freundschaft
  • Kunstausstellung mit Werken unserer Grundschule und unseres Gymnasiums
  • Kulinarisches von unserem Schulcaterer
  • u.v.m

Das Team der DISZ freut sich auf Ihr Kommen!

 

Länderübergreifendes Projekt in Serbien

Länderübergreifendes Projekt in SerbienFrau Grund, Fachschaftsberaterin für Deutsch in Serbien, hatte uns zu einem länderübergreifenden Großprojekt eingeladen. Es handelt sich um eine Begegnung von serbischen, kroatischen, bosnischen, deutschen und französischen Schülern und der Erstellung gemeinsamer Projekten vom 10. bis 13. April in Sremski Karlovci in Serbien.

Unsere Schüler arbeiteten nicht nur in gemeinsamen Projekten mit Schülern anderer Länder zusammen, sondern hatten auch die Gelegenheit, die DISZ mit ihrem Theaterstück, das am Abschiedsabend aufgeführt werden sollte, vorzustellen.

Die anschließende Projektevaluation ergab, dass den Schüler der Klassen 7 bis 10 die gemeinsame Arbeit mit Schülern anderer Länder gut gefallen hat, dass die Projektarbeit insgesamt erfolgreich war und man neue Kontakte geknüpft hat. Auf diese Weise stellte dieses Projekt den Beginn einer interessanten Zusammenarbeit mit den Ländern des Balkan dar, die in den nächsten Jahren noch vertieft werden soll.

 

Tonarbeit in der Vorschule

Tonarbeit

Mit Ton und Fantasie eigene Kunstwerke entstehen lassen war das Thema eines zweitätigen Projektes in der Vorschule.

Nach anfänglichem Formen, Kneten und Experimentieren mit dem Material, stellten die Kinder Ostergeschenke für die Eltern her.

In Zusammenarbeit mit Frau Leitner ist es uns möglich gewesen, den Werkstoff Ton kennenzulernen. Die Kinder sollten einen Zugang zum Werkstoff Ton erhalten. Das Material mit allen Sinnen zu erleben, Training der Fingermuskulatur, die Wahrnehmungsfähigkeit zu fördern, mit Ton zu experimentieren und der Kreativität freien Lauf zu lassen.

Deshalb möchten wir uns recht herzlich bei Frau Leitner für ihr Engagement bedanken.